Qualitätssicherung ist kein Sparschwein

Dr. Rainer Norden

Dr. Rainer Norden, Vorstand, v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel

Ein Beitrag von Dr. Rainer Norden, Vorstand v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel.

Die Qualität in den Mittelpunkt einer Gesundheitsreform zu stellen, wäre mit Blick auf die vergangenen Reformen fast schon revolutionär gut. Aber hier besteht die Gefahr, das Rationalisierungsüberlegungen in der Gesundheitspolitik unter dem Deckmantel  der Qualität verkauft werden. Weiterlesen

Schlummernde Potenziale. Kurskorrekturen versprechen eine bessere Versorgung von Pflegebedürftigen

Bettina am Orde

Bettina am Orde, Direktorin der Knappschaft-Bahn-See

Ein Beitrag von Bettina am Orde, Direktorin Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See / Geschäftsführerin Knappschaft.

Dass die Einführung der Pflegeversicherung vor rund 20 Jahren notwendig war, darüber sind sich alle einig. Nun gilt es, Kurskorrekturen vorzunehmen. Denn insbesondere die Verzahnung von Kranken- und Pflegeversicherung wird bislang nur bedingt umgesetzt. Hier gibt es Potenzial, um mit gezielten Versorgungsangeboten der Krankenversicherung vor dem Eintritt der Pflegebedürftigkeit zu intervenieren. Weiterlesen

Bessere Entscheidungen in der Patientenversorgung – evidenzbasiertes klinisches Wissen am Behandlungsort

Susanne Wieruszewski

Susanne Wieruszewski, Manager DACH/ SIP UpToDate, Wolters Kluwer Health

Ein Beitrag von Susanne Wieruszewski,Manager DACH/ SIP UpToDate, Wolters Kluwer Health.

Die Versorgungsqualität und Patientensicherheit zu steigern und gleichzeitig Kosten zu sparen und für Effizienz in klinischen Abläufen zu sorgen, ist die aktuelle Herausforderung für alle Gesundheitsdienstleister. In diesem Zusammenhang wird der Umgang mit Wissen, Informationen, Risiken und auch Fehlern ein ganz entscheidender Erfolgsfaktor für Krankenhäuser und Kliniken. Weiterlesen

Früher Rücken – heute Psyche? Psychische Erkrankungen fordern Gesundheitssystem heraus

Dr. Susanne Weinbrenner

Dr. Susanne Weinbrenner, Deutsche Rentenversicherung Bund

Ein Beitrag von Dr. Susanne Weinbrenner MPH, Leitende Ärztin & Leiterin des Geschäftsbereiches Sozialmedizin und Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung Bund.

Viele Experten sind sich einig: Psychische Störungen sind die größte Herausforderung für die Gesundheitsversorgung des 21. Jahrhunderts. Längst hat die Debatte um psychische Krankheiten auch den gesellschaftlichen Diskurs erreicht. Viele vermuten, dass berufliche Belastungen für die Zunahme psychischer Störungen verantwortlich sind. Sicher ist, dass psychische Erkrankungen die Beschäftigungsfähigkeit beeinträchtigen. Die positiven Aspekte von Arbeit geraten aus dem Blick, gefragt wird nur: Macht die moderne Arbeitswelt psychisch krank? Weiterlesen

Der Patient steht im Mittelpunkt – aber auch seine Sicherheit?

Andreas Schlüter

Andreas Schlüter, Geschäftsführer, Knappschafts Kliniken

Ein Beitrag von Andreas Schlüter, Geschäftsführer der Klinikum Westfalen GmbH und der Klinikum Vest GmbH.

Krankenhäuser, niedergelassene Hausärzte, niedergelassene Fachärzte, Reha-Kliniken, Physiotherapiepraxen – alle kümmern sich um den Patienten, untersuchen ihn, erheben Daten, verordnen Medikamente und Therapien. Aber kaum jemand kommuniziert zum Wohle des Patienten miteinander geschweige denn, erarbeitet gemeinsame Therapiekonzepte mit Zugriff auf gemeinsame Daten. Weiterlesen

Innovationen: Der steinige Weg von der Forschung in die Praxis

Prof. Dr. Axel Ekkernkamp

Prof. Dr. Axel Ekkernkamp
Wissenschaftlicher Leiter Deutsches Ärzteforum

Medizinischer Fortschritt ist nicht viel wert, wenn er nicht beim Patienten ankommt. Aber woran liegt es, dass in vielen Fällen trotz millionenhoher Aufwendungen Innovationen aus Technik oder Wissenschaft nie den Weg in die Versorgung finden, sondern irgendwo zwischen Forschung und Anwendung versanden? Weiterlesen

Die Datenspeicher sind gut gefüllt

Dr. Georg Greve

Dr. Georg Greve, Erster Direktor der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See

Ein Beitrag von Dr. Georg Greve, Erster Direktor der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See.

Die Datenspeicher sind gut gefüllt: Warum wir bei der Nutzung unserer Wissensvorräte nicht mehr so zögerlich sein dürfen.

Tagtäglich generieren wir im Gesundheitswesen gigantische Datenfluten: Dabei handelt es sich um Untersuchungsergebnisse und die dazugehörigen persönlichen Patientendaten, Informationen über die Finanzströme im Gesundheitswesen oder auch Daten zum eingesetzten Personal. Erhoben werden sie von Leistungserbringern, Kranken- und Pflegeversicherungen, aber auch unzähligen Organisationen und Unternehmen aus der Gesundheitswirtschaft. Bedingt durch die technologische Entwicklung steht uns heute eine schier unvorstellbare Menge an Informationen und Wissen zur Verfügung. Doch was machen wir daraus? Weiterlesen

Leitveranstaltung der Branche mit viel Prominenz

Dr. Ingrid Völker

Dr. Ingrid Völker, Kongressleitung, WISO S. E. Consulting GmbH

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit wird am 10. Juni um 10 Uhr im City Cube Berlin eröffnet! Im Zentrum der Eröffnungsveranstaltung steht traditionell die Rede des Bundesgesundheitsministers. Im Vortrag von Minister Hermann Gröhe dürfte sicher die Krankenhausreform eine wichtige Rolle spielen, die am Vormittag im Kabinett auf der Tagesordnung steht. Den Beginn der Eröffnungsveranstaltung macht der Impulsvortrag von Prof. Gunter Dueck. Der frühere IBM-Manager und Mathematikprofessor wird einen unterhaltsamen Blick auf die Digitalisierung der Medizin werfen. Weiterlesen

Wer beim demografischen Wandel zu spät kommt, den bestraft das Leben

Stephan Köhler

Stephan Köhler, Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege

Ein Beitrag von Stephan Köhler, Referent Produktentwicklung mit Schwerpunkt Demografischer Wandel bei der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege.

Pflegeeinrichtungen müssen umdenken, um dem demografischen Veränderungen gerecht zu werden. Sie sollten noch stärker auf die Lebensphasen der Beschäftigten eingehen. Wo nur darauf geachtet wird, dass ältere Beschäftigte altersgerechte Arbeitsbedingungen vorfinden, werden letztlich wichtige Gestaltungsmöglichkeiten vernachlässigt. Weiterlesen