Alle Beiträge von Diana Kleine

Digitale Medizin als eigener Versorgungsbereich

Joachim M. Schmitt

Joachim M. Schmitt, Geschäftsführer und Vorstandsmitglied, BVMed

Ein Beitrag von Joachim M. Schmitt, Geschäftsführer und Vorstandsmitglied, BVMed – Bundesverband Medizintechnologie.

Der BVMed spricht sich für neue Zugangswege für digitale und telemedizinische Anwendungen aus und schlägt als zusätzlichen Versorgungsbereich „Digitale Medizin“ vor. Dafür sind besondere Evaluationen erforderlich, die den Besonderheiten von Digital Health entsprechen. Die bisherigen Erfahrungen, beispielsweise mit dem Telemonitoring in der Herzmedizin, zeigen, dass die bestehenden Instrumente dafür untauglich sind. Weiterlesen

Patientensicherheit beginnt bei den Patienten. Reden wir darüber

Lukas Urech, Johnson & Johnson Medical GmbH

Lukas Urech, Geschäftsführer der Johnson & Johnson Medical GmbH

Ein Beitrag von Lukas Urech, Geschäftsführer der Johnson & Johnson Medical GmbH.

Patientensicherheit ist Basis und Ziel bei der Entwicklung, Produktion, Qualitätssicherung und Kommunikation von Medizinprodukten. Die besten Erfolge in der Behandlung von Krankheiten entstehen in aktiver Zusammenarbeit mit den Patienten. Gut informierte und medizinisch bestens versorgte Patienten fühlen sich sicher. Das führt zu Vertrauen und Compliance. So entsteht Patientensicherheit. Weiterlesen

Gesundheitsminister Spahn eröffnet Hauptstadtkongress – drei Tage mit vielen weiteren VIPs

Dr. Ingrid Völker

Dr. Ingrid Völker, Kongressleiterin, WISO S. E. Consulting GmbH

Ein Beitrag von Dr. Ingrid Völker, Kongressleiterin und Geschäftsführerin, WISO S. E. Consulting.

Der Hauptstadtkongress steht in diesem Jahr unter dem Motto „Digitalisierung und vernetzte Gesundheit“. Denn Digitalisierung wird in der Politik zur Chefsache – der neue Bundesgesundheitsminister Jens Spahn steht dafür. Erst vor zwei Jahren hat Spahn ein Buch publiziert mit dem Titel „Bessere Gesundheit durch digitale Medizin“. Der Kongress befasst sich also mit seinem Lieblingsthema. Weiterlesen

Psychosoziale Versorgung von Geflüchteten in Berlin. Das Berliner Modell?

Friedrich Kiesinger, Geschäftsführer Albatros gGmbH

Ein Beitrag von Friedrich Kiesinger, Geschäftsführer der Albatros gem. Gesellschaft für soziale und gesundheitliche Dienstleistungen mbH.

Viele Geflüchtete sind durch die Fluchtursachen, die Fluchterfahrung, die Isolation im Gastland, so wie die oft lange ungewiss bleibende Zukunft oder Perspektivlosigkeit in der neuen Heimat starken Belastungen ausgesetzt, Weiterlesen

Solidarität und Wettbewerb – Wie viel Sand ist im Morbi-RSA-Getriebe?

Siegfried Gänsler, Vorsitzender des Vorstandes der Schwenninger Krankenkasse

Ein Beitrag von Siegfried Gänsler, Vorsitzender des Vorstandes der Schwenninger Krankenkasse.

Wettbewerb und Sozialversicherung – das ist nicht selbstverständlich. Bedeutende Sozialversicherungszweige funktionieren ohne Wettbewerb, die Rentenversicherung zum Beispiel.

Bei der gesetzlichen Krankenversicherung hat sich die Politik für Wettbewerb entschieden, weil sie zu Recht der Auffassung ist, dass dadurch Innovationen entstehen. Dass die Gesundheitsversorgung der Menschen besser wird, weil die Konkurrenz die Kassen dazu anspornt, immer besser zu werden. Weiterlesen

Generation 100plus – Kranken- und Pflegekassen im Spannungsfeld zwischen Angebot und Bedarf der Zukunft

Bettina am Orde, Geschäftsführerin KNAPPSCHAFT

Ein Beitrag von Bettina am Orde, Geschäftsführerin KNAPPSCHAFT.

Unser Gesundheitssystem muss sich zunehmend auf die Versorgung einer alternden Gesellschaft einstellen. Das Statistische Bundesamt erwartet bis zum Jahr 2060 im Vergleich zu heute zwölfmal so viele Personen, die mindestens 100 Jahre alt sind. Damit handelt es sich bei der Generation 100plus um die Bevölkerungsgruppe mit dem höchsten zu erwartenden Anstieg. Jeder zweite, der heute in Deutschland geboren wird, hat die Chance 100 Jahre alt zu werden. Weiterlesen

Chronifizierung von Krebs? Neue Herausforderungen für Politik und Versorgung

Anja Moeller, Leiterin Hauptstadtbüro bei AbbVie Deutschland

Anja Moeller, Leiterin Hauptstadtbüro bei AbbVie Deutschland

Ein Beitrag von Anja Moeller, Leiterin Hauptstadtbüro bei AbbVie Deutschland.

Über 40 Prozent der Frauen und etwa jeder zweite Mann in Deutschland erkranken im Laufe ihres Lebens an Krebs. Nach den Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist Krebs die zweithäufigste Todesursache. Dank des Fortschritts in der medizinischen Forschung kann sich Krebs heute in vielen Fällen von einer akut lebensbedrohlichen zu einer chronischen Erkrankung wandeln. Diagnosen und Therapien werden immer zielgerichteter, Weiterlesen

Engagement der Krankenkassen in Sachen Prävention unterstützen

Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek)

Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek)

Ein Beitrag von Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek).

Das Präventionsgesetz von 2015 macht es möglich: Die gesetzlichen Krankenkassen können deutlich mehr in Prävention und Gesundheitsförderung investieren. Die Ersatzkassen nehmen dabei vor allem die Prävention in Lebenswelten, den sogenannten Settings, in den Blick. Dazu zählen z. B. Kindergärten, Schulen, Pflegeheime, Kommunen und Betriebe. Ihr Augenmerk richten die Ersatzkassen dabei besonders auf die sogenannten vulnerablen Zielgruppen, wie beispielsweise Menschen mit Behinderung oder Migrationshintergrund, die erfahrungsgemäß durch die klassischen Präventionsangebote der Krankenkassen, wie Gesundheitskurse usw., bisher nur schwer zu erreichen sind. Weiterlesen

Knapp zwei Jahrzehnte Integrierte Versorgung bei der KNAPPSCHAFT– vom Modellprojekt zum Vorzeigemodell?

Bettina am Orde, Geschäftsführerin KNAPPSCHAFT

Ein Beitrag von Bettina am Orde, Geschäftsführerin KNAPPSCHAFT.

Gibt man bei Google die Begriffe „Integrierte Versorgung“ ein, landet man schnell bei einem Artikel, der diese als „Idee einer neuen sektorenübergreifenden Versorgungsform im Gesundheitswesen“ beschreibt,  die „eine stärkere Vernetzung der verschiedenen Fachdisziplinen und Sektoren (Hausärzte, Fachärzte, Krankenhäuser)“ fördert, „um die Qualität der Patientenversorgung zu verbessern und gleichzeitig die Gesundheitskosten zu senken“ Weiterlesen

Führung und Personalbindung

Matthias Dieckerhoff, Pflegedirektor der Klinikum Westfalen GmbH

Ein Beitrag von Matthias Dieckerhoff, Pflegedirektor der Klinikum Westfalen GmbH, Dortmund.

Eine Leadership-Persönlichkeit ist ein kognitiv und insbesondere emotional gereifter und ausbalancierter Mensch, der durch ehrliches Interesse und tagtäglich gelebte Wertschätzung und Vertrauen Resonanz erzeugt, sich fortlaufend reflektiert und lernt sowie als mutiger „Enabler“ Führungsrahmenbedingungen Weiterlesen