Personaluntergrenzen im Krankenhaus

Hedwig François-Kettner
Wissenschaftliche Leiterin Deutscher Pflegekongress

Ein Beitrag von Hedi François-Kettner, Wissenschaftliche Leiterin Pflegekongress beim Hauptstadtkongress.

Die Ergebnisse der Selbstverwaltung zeigen mehr Gefahren als Chancen für Patienten und Pflegende im Krankenhaus auf (Resümee einer Kennerin der Szene vom 17.05.2018)

Man konnte es schon ahnen: einen guten Kompromiss für die Pflege-Personalausstattung in den deutschen Krankenhäusern zu finden würde nicht leicht werden. Der unselige Begriff „Pflegesensitive Bereiche“ dafür zu verwenden, nicht das gesamte Spektrum zu regeln, sondern diffuse Ausnahmen war schon im politischen Auftrag mehr als ungeschickt! Da hat auch die Aussage im Koalitionsvertrag nichts mehr ändern können, nämlich alle Bereiche zu regeln.

Nun liegt ein völlig unakzeptables Ergebnis vor, was uns nicht weiterbringt, sondern in typisch deutscher Kleinteiligkeit mehr Zeit und Nerven kostet als gesunde, wegweisende Ergebnisse. Die Gefährdungspotentiale liegen höher als auf den ersten Blick sichtbar, Verschiebebahnhöfe sind wahrscheinlich, der Umsetzungs- und Kontrollaufwand wird alles dagewesene in den Schatten stellen. Während die Patientenversorgung weiterhin unter der total mangelhaften Besetzung leidet und die Patientensicherheit sogar gefährdet ist, die Berufsangehörigen nahezu verzweifeln und vielfach das Weite suchen, legen die Selbstverwaltungen mit ausgeprägten Eigeninteressen diesen unmöglichen Vorschlag auf den Tisch . Die pflegerischen Instanzen (Pflegekammern, Fachverbände und Wissenschaftler) tun gut daran, hier einen Schnitt zu machen und dem Gesetzgeber ihrerseits klare Vorschläge anzubieten. Der politische Wille muss, wie im Koalitionsvertrag ausgeführt, in dieser Legislatur endlich und rasch zur Wirkung kommen.

 

Ein Gedanke zu „Personaluntergrenzen im Krankenhaus“

  1. Ich hab eine Blockade: Gibt es IRGENDEINEN Bereich im Krankenhaus, der NICHT pflegeintensiv geworden ist? Es gibt doch gar keine Rekonvaleszenten mehr in der Klinik. 1. bis 2. post-OP-Tag IST doch „Pflegesensitiv“. Und auf der Inneren sind doch ALLE Patienten akut geworden und damit „pflegesensitiv“. Geri erst recht! Man darf den Mitarbeitern der GKV’en natürlich keinen Vorwurf machen, die geben schon ihr Bestes. Aber Pflege interessiert die halt nicht! Also – nicht für Kassenpatienten! Ist halt sehr teuer… Die sind ja selber auch privat versichert. Da geht natürlich mehr (aber auch nicht mehr lange…), und deshalb glauben die den Mangel auch nicht so WIRKLICH. Das muss man verstehen.
    Außerdem geben die GKV-Mitarbeiter nur so ungern Geld aus. Für Hi-Tech vielleicht, das macht Spaß, aber PFLEGE – das ist langweilig und bringt ja auch nichts! Frauengequatsche. Die Patienten kommen ja trotzdem ins Haus… wegen der Hi-Tech!
    Glauben Sie denn, liebe Frau Franҫois-Kettner, dass die Pflegekammern, die Ärzteverbände und von mir aus auch die Patientenschutzverbände die Power haben, das Verwaltungsgeschwurbel empört anzuprangern und die Selbstverwaltungsangestellten nach Hause zu schicken? Nach dem Motto „Setzen, sechs – nachsitzen, nochmal von vorn“?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam-Schutz - Bitte lösen Sie die Rechenaufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.