Schlagwort-Archiv: Morbi-RSA

Morbi-RSA-Reform kommt: Ersatzkassen erwarten verbesserte Bedingungen für einen fairen Wettbewerb

Ulrike Elsner

Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek)

Ein Beitrag von Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek).

Der GKV geht es finanziell gut. Die Krankenkassen und der Gesundheitsfonds verfügen über satte Rücklagen. Der Grund ist leicht erklärt: Die Wirtschaft brummt, die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Jobs steigt seit Jahren. Vor allem das spült Mehreinnahmen auch in die GKV. Von der guten Finanzlage vieler Krankenkassen sollen jetzt auch die Versicherten stärker profitieren – so der erklärte Wille der neuen GroKo. Weiterlesen

Solidarität und Wettbewerb – Wie viel Sand ist im Morbi-RSA-Getriebe?

Siegfried Gänsler, Vorsitzender des Vorstandes der Schwenninger Krankenkasse

Ein Beitrag von Siegfried Gänsler, Vorsitzender des Vorstandes der Schwenninger Krankenkasse.

Wettbewerb und Sozialversicherung – das ist nicht selbstverständlich. Bedeutende Sozialversicherungszweige funktionieren ohne Wettbewerb, die Rentenversicherung zum Beispiel.

Bei der gesetzlichen Krankenversicherung hat sich die Politik für Wettbewerb entschieden, weil sie zu Recht der Auffassung ist, dass dadurch Innovationen entstehen. Dass die Gesundheitsversorgung der Menschen besser wird, weil die Konkurrenz die Kassen dazu anspornt, immer besser zu werden. Weiterlesen

Engagement der Krankenkassen in Sachen Prävention unterstützen

Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek)

Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek)

Ein Beitrag von Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek).

Das Präventionsgesetz von 2015 macht es möglich: Die gesetzlichen Krankenkassen können deutlich mehr in Prävention und Gesundheitsförderung investieren. Die Ersatzkassen nehmen dabei vor allem die Prävention in Lebenswelten, den sogenannten Settings, in den Blick. Dazu zählen z. B. Kindergärten, Schulen, Pflegeheime, Kommunen und Betriebe. Ihr Augenmerk richten die Ersatzkassen dabei besonders auf die sogenannten vulnerablen Zielgruppen, wie beispielsweise Menschen mit Behinderung oder Migrationshintergrund, die erfahrungsgemäß durch die klassischen Präventionsangebote der Krankenkassen, wie Gesundheitskurse usw., bisher nur schwer zu erreichen sind. Weiterlesen